Allgemeines

Durch ihre spezielle Art zu Schwimmen und ihrer voneinander getrennt beweglichen Augen sind sie zu den Lieblingen in vielen Gesellschaftsbecken geworden. Doch so putzig sie sein können, Zwergkugelfische sind keine so genannten "Anfängerfische". Zum einen sind es Futterspezialisten was einigen Aufwand mit sich bringt, denn Trockenfutter wird konsequent ignoriert. Dabei wird diese Tatsache auch falsch verstanden und allzu oft werden Zwergkugelfische als Anti-Schneckenwaffe verkauft bzw. gekauft. Jedoch wird verschwiegen oder verdrängt was mit dem Tier passieren soll nachdem der Schneckenplage anscheinend Einhalt geboten wurde.
zwergkugelfisch der einen direkt ansieht

Hier ein Appell im Interesse aller Kugelfische. Wer nur seine Schneckenplage eindämmen will sollte Ursachenforschung betreiben und nicht nur die Symptome bekämpfen. Oft treten Schnecken erst durch zu reichliche Fütterung in Massen auf und verschwinden auch wieder wenn sparsamer gefüttert wird.

Zum anderen können einige Exemplare aggressiv gegenüber anderen Fischen werden oder schlimmer einige "Rüpel" beißen zu langsamen Fischen gern mal ein Stück Flosse heraus. "Flossenbeißer" sind bei den Zwergkugelfischen eine Charakterfrage, nicht jeder Zwergkugelfisch zeigt ein solches Verhalten doch sollte man es bei der Anschaffung berücksichtigen. Man sollte bei der Vergesellschaften mit anderen Fischen darauf achten, daß diese in der Lage sind sich zu wehren oder schnell weg zu schwimmen. Kleine Garnelen, Apfelschnecken, langflossige Kampffische oder Panzerwelse eignen sich nach meinen Erfahrungen nicht. Zugegeben, Zwergkugelfische haben einige spezielle Bedürfnisse, doch wenn man ihre Eigenarten berücksichtigt lassen sie sich erfolgreich pflegen und sogar züchten. Wer also den etwas höheren Pflegeaufwand, wie z.B. eine Schneckenzucht oder ständiges Lebendfutter beschaffen nicht scheut, dem kann man durchaus indische Zwergkugelfische aufgrund seines artspezifischen Verhaltens und seiner Robustheit empfehlen.

Kammkugelfisch

Wenn von Kammkugelfischen gesprochen wird ist im Allgemeinen die Art Carinotetraodon lorteti aus Thailand gemeint. Das Bild zeigt das die Art Carinotetraodon travancoricus durchaus in der Lage ist auch einen Kiel bzw. Kamm zu bilden. Aus diesem Grund ist die Gattung von Tetraodon auch in Carinotetraodon umbenannt worden. Der lateinische Name leitet sich ab von dem lateinischen Wort Carina=Kiel und von den griechischen Wörtern Tetra=Vier und Odous=Zahn.

Kammkugelfisch von der Seite Kammkugelfisch von unten

Links, zwei Männchen die ihren "Kamm" aufgestellt haben. Oben auf den Rücken bis zu den Augen und vom Bauch bis zum Maul bildet Muskelgewebe den so genannten Kamm. Er wird als Drohgebärde gegen Konkurrenten aber auch zum Imponieren bei den Weibchen eingesetzt.

Rechts der dunkel gefärbte "Kamm" in der Frontalansicht des Bauches.


Futter

Kommen wir zu dem vielleicht wichtigsten Thema. Wie füttere ich meinen Zwergkugelfisch ? Zwar haben alle Kugelfische die spezifische Eigenart das sie ihre Zähne abnutzen müssen um zu verhindern das die ständig wachsenden Zähne nicht ihr Maul versperren, doch scheint dieser Effekt bei Zwergkugelfischen deutlich geringer zu sein als z.B. bei Asselkugelfischen. Nichtsdestotrotz, gewöhnliches Trockenfutter, egal ob in Flocken- oder Tablettenform kommt nicht in Frage. Erste Wahl sind und bleiben kleine Schnecken. Kleine Blasen- oder Posthornschnecken werden geknackt, größere Schnecken lediglich angebissen bzw. Stücke heraus gebissen. Die Schnecke verendet aufgrund ihrer Verletzung und rutscht aus ihrem Schneckengehäuse raus und wird dann vollständig gefressen. Turmdeckelschnecken sind in der Regel zu clever und vergraben sich im Untergrund und sind so fast unerreichbar für die Zwergkugelfische. Was wenn man nicht mehr ausreichend Schnecken zu Verfügung hat ? Dann ist Lebendfutter die beste Alternative. In guten Zoohandlungen erhält man Tubifex, rote und weiße Mückenlarven oder Wasserflöhe. Aber auch unsere schwarzen heimischen Mückenlarven oder Zuchtansätze von mexikanische Kampfkrebse (Hyallela azteca)und japanische Wasserflöhe (Moina macropoda) werden gern verspeist, Babygarnelen übrigens auch. Als Notlösung bietet sich Frostfutter an. Gefrorene rote Mückenlarven bekommt am fast überall und sie lassen sich gut lagern und handhaben. Nicht unerwähnt möchte ich die Tatsache lassen, daß nach einer gewissen Eingewöhnungszeit ( 1-2 Wochen) einige Zwergkugelfische gefriergetrocknetes Insektenschrott oder gefriergetrocknete Mückenlarven fressen. Das ist von Tier zu Tier aber unterschiedlich. Abgesehen von der geringen Akzeptanz von gefriergetrockneten Insektenschrott ist ein klarer Nachteil das die Zwergkugelfische bei der Aufnahme von de Wasseroberfläche oft Luft verschlucken. Das kann zu einem Problem werden da, dadurch Panik entsteht und u.U. schwimmt der Fisch nach einiger Zeit erschöft an der Wasseroberfläche. Die der Luft permanente ausgesetzte Kugelfischhaut nimmt Schaden und das kann im schlimmsten Fall zum Tode führen. . Allgemein ist mir aufgefallen, daß man oft Weibchen daran erkennen kann das sie ständig auf der Suche nach Fressbaren sind und auch fast alles fressen was man ihnen anbietet. Männchen hingegen sind scheuer und kommen manchmal nur aus ihrer Revierdeckung wenn das Futter zappelt. Wer diesen Futteraufwand nicht betreiben will oder kann sollte im beidseitigen Interesse besser Abstand von der Anschaffung dieser interessanten aber auch etwas pflegeintensiven Tiere nehmen.

Lebenserwartung



Erbsenkugelfisch Nahaufnahme

Wie alt wird so ein kleiner Kugelfisch eigentlich ?

Meines Wissens nach werden Zwergkugelfische bis zu 5 Jahre alt.
Das wird wohl von die Lebensbedingungen wie Wasserqualität, Wassertemperatur, Stress und Reproduktion abhängen.

Literatur

Allgemein kann man sagen gibt es wenig ausführliche Literatur zu Kugelfischen. Ich persönlich habe mir das Buch von Aqualog gekauft. Es ist gut und sicherlich lesenswert, aber meiner Meinung nach, im Bezug auf Zwergkugelfische verbesserungswürdig. So erfährt man wenig wie sich die Geschlechter bei Zwergkugelfischen unterscheiden oder vermisst Bilder von der Kammbildung der Männchen. Hier eine kleine Aufstellung mir bekannter Publikationen, von denen es bestimmt noch mehr gibt.

  • Aquaristik- FachmagazinNr. 181 Februar/März 2005 Jahrgang 37 (1)
  • Aquaristik- FachmagazinNr. 154 August/September 2000 Jahrgang 32 (4)
  • Aqualog " Die Kugelfische (des Süß- Brackwassers)" ISBN: 3-931702-61-8
  • Aquaristik aktuell 2/2002 und 3/2002 ISSN 0947-6520
  • Hoffman,P&M. 2003. Carinotetraodon travancoricus: Ein Zwerg unter den Kugelfischen. Die Aquarien-und Terrarienzeischrift
  • Datz 8/1998 Seite (498-501) BRITZ, R.: Ein neuer Kugelfisch aus Indien (Carinotetraodon imitator)
  • Amazonas Nr.11 Mai/Juni 2007 Seite 27

  • Vielleicht noch interessant ist der Link zu Minifische , hier kann man viele kleine Fischarten finden. Es muß ja nicht immer ein Zwergkugelfisch sein. Womöglich findet man auch die passenden kleinen Beifische.